Maria Sperl

Führungskräfte

Da sich gerade in diesem Bereich viele Führungskräfte noch nicht offiziell dazu bekennen möchten, zeige ich hier einen Einblick zu den allgemeinen Anliegen. Ich wünsche mir und hoffe es, dass sich dies in einigen Jahren auf der geschäftlichen Ebene ändern wird.

Als Führungskraft wird man von einer Vielzahl von Einflüssen eingenommen. Hierbei einen äußeren Überblick und eine innere Balance zu behalten, ist sehr oft ein Akt des Übermenschlichen. Ja genau, das ist es- „Über-menschlich“.

Viele Führungskräfte machen es zum Teil bewusst und zum Teil unbewusst, dass sie sich auf jene Ebenen begeben, die mit dem physischen Mensch-Sein nichts mehr zu tun haben. Sie sind auf geistigen hohen Ebenen unterwegs und entwickeln dort ihre Systeme.

Dabei begleite ich sie in die geistigen Räume, die sie gerade betreten haben, um diese genauer und bewusster wahrzunehmen. (da dies meist unbewusst passiert) In diesen Räumen liegen sehr oft unbenutzte „Gegenstände“, unbeachtete „Energie-schleier“ oder verstaubte „Weisheits-bücher“ herum. Kaum jemand wagt einen bewussten und intensiven Blick auf diese wunderbaren Zugänge.

Schnell, schnell soll eine Entscheidung her und gut soll sie sein. Systeme schaffen, weniger direkt führen, gute Ergebnisse haben usw. Dies sind häufig die Bereiche, die den Druck auslösen.

monument valley

Meist frage ich die Führungskraft in diesen Fällen folgendes:
Schaffen Sie es, sich der Muße hinzugeben? bzw. Wollen Sie sich der Muße hingeben? Wollen Sie Ihre nächste Entscheidung aus einer neuen Entwicklungsstufe heraus treffen? Könnten Ihnen zusätzliche Einblicke zu diesem Thema eine Hilfestellung sein?

Bisher hat sich noch keine/keiner über neue Einblicke beschwert oder sich gegen eine Zeit der Muße aufgelehnt. Im Gegenteil: Das erweiterte Vertrauen zu sich selbst und die neu gewonnenen Einblicke, boten einen neuen Horizont.

Möchten auch Sie neue Einblicke?
Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!

Zur Startseite
Seite drucken
Senden Sie Email
Twitter
Facebook
LinkedIn

Nach oben